Rettungszonen im Tunnelvortrieb

Baulicher Brandschutz im Tunnelbau

Rettungszonen im Tunnelvortrieb

Im Tunnelbau wird grundsätzlich zwischen offener Bauweise, bei der der Tunnel von oben her gebaut wird, und der geschlossener Bauweise, bei der der Tunnel von einem oder beiden Endpunkten her vorangetrieben wird. Bei der geschlossenen Bauweise wird der Vortrieb mit Tunnelbohrmaschinen (Schildvortrieb) durchgeführt.
Die Vortriebe werden unter Beachtung bestehender technischer Regelwerke (RABT, BOStrab und EBA-Ril) in drei Gefährdungsklassen eingeteilt. Im Rahmen des bauzeitlichen Sicherheitskonzeptes sind detaillierte Brandschutz-, Flucht- und Rettungskonzepte einschließlich eines Alarm- und Einsatplanes zu erstellen. In diesem Konzept ist festzulegen, ob für den geplanten Vortrieb Schutzcontainer oder Rettungscontainer einzusetzen sind.

Rettungscontainer sind nur dann aufzusuchen, wenn eine Flucht zu einem auf Dauer sicheren Bereich mit angelegtem Sauerstoffselbstretter nicht möglich ist. Der Rettungscontainer dient der zeitlich begrenzten, sicheren Aufnahme von Menschen im Ereignisfall Brand und/oder bei Gaszutritten.

Tunnelbohrmaschine (Bild: Kerem Kurluva - istockphoto)