Prüfzeichen und Bescheinigungen des VDE

Prüfzeichen und Bescheinigungen des VDE

Wir bieten Ihnen mehr Sicherheit!

Eine Kennzeichnung mit VDE Prüfzeichen ist weltweit anerkannt und steht für Qualität und Sicherheit von elektronischen Produkten.

Das geschützte Zeichen darf nur für VDE geprüfte und zertifizierte Produkte verwendet werden.

So können Sie sofort erkennen, ob beispielsweise die Gefahr eines Stromschlags ausgeschlossen ist, oder Wasser, das aus jeder Richtung gegen das Gehäuse spritzt, keine schädlichen Wirkungen auf die eingebauten Komponenten hat.

Und das auf einen Blick!
Unsere Brandschutzgehäuse sind zertifiziert und besitzen die Schutzart IK 10 und IP 44 sowie die Schutzklasse II.

Das VDE-Institut vergibt nach einer Reihe von Prüfungen, Kontrollen und Überwachungen, wie z.B. regelmäßige Fertigungsüberwachung die unterschiedlichsten Prüfzeichen.

Somit wird die Sicherheit von Produkten und die Konformität mit europäischen oder international harmonisierten Normen durch eine unabhängige Stelle bestätigt und durch die Verwendung der VDE Zeichen deutlich gekennzeichnet. Die Einhaltung von Richtlinien und Schutzanforderungen wird damit gewährleistet.

Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfreihe sind wir berechtigt unser Produkt Leergehäuse für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen mit dem markenrechtlich geschützten VDE Zeichen zu kennzeichnen.

Für die Produkte PRIOELEC EHL und PRIOELEC ESL wurde nach DIN EN 62208 die Schutzart und Schutzklasse geprüft und zertifiziert.

In dem Testlabor des VDE wurden alle Prüfungen zum Erlangen der Zertifizierung durchgeführt. Die Dichtigkeit der Gehäuse sowohl gegen Wasser wie auch gegen das Eindringen von Staub oder festen Körpern wurde mit einer entsprechenden Simulation getestet. Zum Prüfumfang gehörte auch der Berührungsschutz. Mittels Sonden wurde von Experten geprüften, ob es möglich ist, stromführende oder nicht ausreichend isolierte Teile zu berühren. Die Gefahr eines Stromschlags wurde ausgeschlossen. Ebenso wurde der Schutzgrad des Gehäuses gegen mechanische Beanspruchung in einer IK-Klassifizierung bestätigt.

Im Einzelnen bedeutet das, unsere Gehäuse haben in dem Bereich Schutzart die Codierung IK 10 und IP 44 erhalten und entsprechen in dem Bereich der Schutzmaßnahmen der Schutzklasse II.

Unterschied Schutzart und Schutzklasse

Die Begriffe Schutzklasse und IP Schutzart werden häufig vermischt und verwechselt.

Die IP Schutzart beschreibt den Gehäuseschutz eines Gerätes gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser. Die Kennzeichnung besteht aus zwei Ziffern. Die erste Ziffer beschreibt den Schutz gegen Berührung und gegen Fremdkörper. Die zweite Ziffer beschreibt den Schutz gegen Wasser.

Für die von unseren Gehäusen erreichte Schutzart IP44 bedeutet das:

1. Kennziffer 4: Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern, Werkzeugen oder Drähten mit einem Durchmesser > 1m

2. Kennziffer 4: Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen

 

Die IK Schutzart beschreibt die Widerstandsfähigkeit von Gehäusen. Sie ist ein Maß für die Widerstandsfähigkeit von Gehäusen elektrischer Betriebsmittel gegen mechanische Beanspruchung – insbesondere bei Stoßbeanspruchung. Der IK-Code ist international genormt und in zehn Schutzgrade, der auszuhaltenden Schlagenergie entsprechend eingeteilt.

Unsere Gehäuse haben bei der Widerstandsfähigkeit den höchsten Schutzart IK-Code 10 erreicht. Dies bedeutet eine maximale Schlagenergie von 20 Joule. (5 kg aus 40 cm)

Die Schutzklasse dagegen beschreibt die Maßnahmen gegen berührungsgefährliche Spannungen.

Die elektrischen Betriebsmittel werden durch drei Schutzklassen (Schutzklasse I bis III, Schutzklasse 0 ist in Deutschland nicht zugelassen) gekennzeichnet:

Schutzklasse I

Alle Geräte und Anlagenteile mit Schutzleiteranschluss, der an den Schutzleiter der stationären Installation angeschlossen werden muss, z.B. über einen „Schuko-Stecker“.

Schutzklasse II

Eine doppelte bzw. verstärkte Isolierung macht Isolationsfehler praktisch unmöglich. Ein Schutzleiter kann nicht angeschlossen werden.
Viele Hausgeräte (Küchenmaschinen, Rasierapparate etc.) und Betriebsmittel (z.B. Lichtschalter) sind heute schutzisoliert, in der Regel erkennbar an einem verschweißten Stecker ohne Schutzleiterkontakt.

Schutzklasse III

Geräte, die mit Schutzkleinspannung
(max. 50 V AC bzw. 120 V DC) oder mit Schutztransformatoren
(z.B. Rasiersteckdosen in Badezimmern) sicher getrennt betrieben werden.

Für unsere Gehäuse wurde die Schutzklasse II bestätigt, somit wurde die Gefahr eines Stromschlags ausgeschlossen.

Das VDE-Zeichen ist nicht nur ein Prüfsiegel, sondern kann als eine Auszeichnung für Sicherheit und Qualität unserer Brandschutzgehäuse verstanden werden.

Aktuelle MLAR

Hier können Sie die aktuelle Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (MLAR) herunterladen.

Prospekt "Brandsimulation"

Laden Sie die aktuelle Broschüre „Brandsimulation am Prüfstand der PRIORIT AG“  herunter.

Simulationsstand

Die Brandsimulation am Prüfstand ermöglicht eine Dokumentation des Funktionserhalts von elektrischen Anlagen ohne Einsatz einer Beflammung