Entrauchungsklappen für Rauchschutz-Druck-Anlagen

PRIORIT Entrauchungsklappen

für den Einsatz in Rauchschutz-Druck-Anlagen (RDA) nach EN 12101-8

Rauchabströmung durch Überdruck

Bei einer Rauchdruckanlage (RDA) wird im Brandfall zuerst die Lüftungsanlage gestartet, um zusätzliche Luft in den Treppenraum einzuleiten. Dadurch wird im Treppenhaus ein kontrollierter Überdruck erreicht . Gleichzeitig öffnet automatisch die Entrauchungsklappe in der vom Brandereignis betroffenen Etage.

Wenn Personen aus der Etage, in der der Brandfall eingetreten ist, in den Sicherheitstreppenraum fliehen, wird der Überdruck wirksam. Er drückt die Rauchgase zurück, die durch die Entrauchungsklappen in den Abströmschacht entweichen. Hierdurch ist sichergestellt, dass der Sicherheitstreppenraum rauchfrei bleibt und jederzeit gefahrlos genutzt werden kann.

Im Gegensatz hierzu strömen bei einem „herkömmlichen“ notwendigen Treppenraum die Rauchgase aus der Etage, in der der Brandfall eingetreten ist, in den Treppenraum. Damit wird der Treppenraum für Personen, die aus höheren Etagen fliehen möchten, unpassierbar. Die Löscharbeiten werden durch die Sichtbehinderung gestört.


Vorteil

Ein Sicherheitstreppenraum mit RDA erlaubt es, unter Umständen auf einen zweiten notwendigen Treppenraum zu verzichten. Dadurch steht mehr Gebäudefläche zur Nutzung, wie z.B. Büro oder Wohnraum, zur Verfügung.

Prinzipdarstellung Rauchabströmung
Prinzipdarstellung Rauchabströmung
Anwendungsbeispiel Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA
Anwendungsbeispiel Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA

Großformatige Entrauchungsklappen nach EN12101-8 als Abströmabschluss für RDA mit CE-Nachweis (neue BauPVO)

 

PRIORIT Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA hat die Feuerwiderstandsprüfung für Installationen – Entrauchungsklappen nach DIN EN 1366-10 bestanden. Damit können Rauchschutzdruckanlagen jetzt mit nahezu beliebig großen Abströmflächen ausgeführt werden, ohne die Optik von Fluren und Galerien zu stören. Denn alle PRIODOOR ETX RDA Entrauchungsklappen werden mit dekorativen Oberflächen aus nichtbrennbar klassifiziertem Material gefertigt. Im Brandfall öffnen sie selbsttätig in den Abzugsschacht.

Neu an den PRIORIT Rauch-Abströmabschlüssen sind die großen Abströmflächen, die äußerst kostengünstig und dekorativ ansprechend in Gebäude integriert werden können. Durch die flächenbündige Verbauung gelingen sogar nahezu unsichtbare Abschlüsse.

Die Entrauchungsklappen eignen sich für Rauchschutz-Druck-Anlagen nach DIN EN 12101, wie sie in innenliegenden Sicherheitstreppenräumen eingesetzt werden. Im Regelbetrieb sind die Abschlüsse flächenbündig in der Blockzarge geschlossen und gewährleisten dichten Verschluss. Nur im Brandfall öffnet in der Brandetage eine Abströmöffnung für den Abzug gefährlicher Brandgase. Die Steuerung erfolgt durch eine Rauchschutz-Druck-Anlage. Die Installation minimiert die Verrauchung in den Brandabschnitten und den Brandetagen und steigert die Sicherheit im Gebäude.

Anwendungsbilder

Anwendungsbeispiel Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA
Anwendungsbeispiel Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA
Wohnhaus AXIS - Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA

Vorteile unserer Entrauchungsklappe

 
  • Feuerwiderstandsfähigkeit bis EI 120
  • Nichtbrennbarer dekorativer Verbundbaustoff
  • Flächenbündiger Schachteinbau
  • Rauchdichter Abschluss
  • Steuerbarer Antrieb
  • Geringe Einbautiefe
  • Ansprechende Optik
  • Günstiger Preis
  • Einsatz in jeder Rauchschutz-Druck-Anlage technisch möglich (Herstellerunabhängig)

Der Einbau der Abströmabschlüsse kann in vorhandene Schächten erfolgen oder mit dem PRIOWALL-Wandsystem eingebaut werden. Somit lassen sich auch komplette Schächte mit Seitenwänden und Oberblenden in einem einheitlichen Design herstellen.

PRIODOOR ETX RDA H –
Entrauchungsklappe, horizontal 

Einbau in PRIOWALL und Massivwand möglich


PRIORIT bietet ab sofort eine Entrauchungsklappe für den horizontalen Einbau in Abströmschächten an. Die neue PRIODOOR ETX RDA H erweitert die bewährten Eigenschaften der bekannten PRIORIT Entrauchungsklappe um die Möglichkeit die Klappe auch horizontal einbauen zu können

Großformatige, einflügelige, feuerbeständige Entrauchungsklappe speziell konzipiert zum horizontalen Einbau in Abströmschächten von RDA (Rauchschutz-Druck-Anlagen). Die Entrauchungsklappe öffnet im Brandfall selbsttätig durch die Steuerung bauseitiger RDA. Großformatige Querschnitte bieten eine freie, ungehinderte Abströmfläche für Brandgase. Der Verschluss ist rauchdicht und bietet einen Feuerwiderstand über 90 Minuten. 

PRIODOOR ETX RDA – Entrauchungsklappe, vertikal 

 

PRIORIT Entrauchungsklappe PRIODOOR ETX RDA hat die Feuerwiderstandsprüfung für Installationen – Entrauchungsklappen – nach DIN EN 1366-10 bestanden. Die vertikale, großformatige, einflügelige und feuerbeständige Entrauchungsklappe wurde für den Einbau in Abströmschächten von Rauchschutz-Druck-Anlagen konzipiert.

Alle PRIODOOR ETX RDA Entrauchungsklappen werden mit dekorativen Oberflächen aus nichtbrennbar klassifiziertem Material gefertigt. Im Brandfall öffnen sie selbsttätig in den Abzugsschacht.

Entrauchungsklappen – Kennzeichnung und Inverkehrbringen

Entrauchungsklappen nur noch mit CE-Kennzeichnung und Leistungserklärung 

Klarstellung zur aktuellen Diskussion bei der Nachweisführung für Entrauchungsklappen Diskussionspunkte:

1)    Überschneidungen im europäischen und nationalen Zulassungswesen
2)    Die Entscheidungen des OLG Frankfurt (6 U 99/14) vom 25.09.2014 zum Inverkehrbringen von Entrauchungsklappe

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat am 25.09.2014 klargestellt, dass Entrauchungsklappen in den Anwendungsbereich der harmonisierten europäischen Norm (hEN) EN 12101-8 fallen und seit dem Ablauf der Koexistenzperiode am 01.02.2013 nur dann in Verkehr gebracht werden dürfen, wenn eine Leistungserklärung erstellt wurde und die Produkte eine CE-Kennzeichnung tragen.

Das OLG Frankfurt hat außerdem den Begriff des Inverkehrbringens definiert. Die Frankfurter Richter haben entschieden, dass Verkauf und Lieferung von Entrauchungsklappen von einem Hersteller an Kunden ein Inverkehrbringen im Sinne der Bauproduktenverordnung ist (vergl. Art. 2 Nr. 17 i.V.m. Art. 2 Nr. 16 BauPVO).

 

Auswirkungen auf Planung und Ausführung:

Wer sich am heutigen Tag mit dem Produkt und der Zulassung auseinandersetzt, muss hier sowohl prüfen, ob eine Zulassung oder Kennzeichnung vorhanden ist, als auch wann das Produkt hergestellt, gekennzeichnet und in den Verkehr gebracht wurde.

Hierbei gilt: Ein Hersteller darf nach Ablauf der Koexistenzperiode keine Lagerware ohne CE-Kennzeichnung in den Verkehr bringen.
Derjenige, der trotz fehlender Nachweise mit Produkten plant oder auf die Lieferung solcher Produkte vertraut, geht ein erhebliches Haftungsrisiko ein.

Eine detaillierte Aufarbeitung des Sachverhalts und der Risikobereiche liefert das Gutachten von RA Götz Winter – Spezial Bauproduktzulassungsrecht.