Brandschutz in einem Holz-Hybrid Gebäude

Historie:
Mit dem Büroensemble Suedkreuz Berlin zeigt der Bauprojektentwickler EDGE Technologies GmbH wie eine Verdichtung in der Großstadt mit innovativen gestalterischen Lösungen umgesetzt werden kann.

Das in modularer Holz-Hybrid-Bauweise errichtete Gebäudeensemble ist nicht nur in gestalterischer und mit der DGNB Platin Zertifizierung in nachhaltiger Hinsicht zukunftsweisend, sondern erhält darüber hinaus Deutschlands erstes WELL Core & Shell Gold Zertifikat. Dieser Zertifizierungsstandard, der sich auf Gesundheit und Wohlbefinden der Gebäudenutzer
fokussiert, gilt nicht nur für die Errichtung, sondern wird über den gesamten Lebenszyklus in regelmäßigen Abständen überprüft.

Zukunftsweisend hinsichtlich Nachhaltigkeit wurde in den von Tchoban Voss Architekten entworfenen Gebäuden der Einsatz von Beton auf ein Minimum beschränkt. Durch geeignete, überwiegend recycelbare Materialien und intelligente Technologien für den Betrieb des Gebäudes konnte so die CO2 Bilanz deutlich verbessert werden.

So ist ein optisch und nachhaltig beeindruckendes Projekt mit einer modernen Arbeitsumgebung und einem sehr hohen Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer entstanden.

Ausführung:
Bedingt durch ein anspruchsvolles Gesamtkonzept waren die Anforderungen an die in dem öffentlich zugänglichen Bereich liegenden Brandschutzprodukte in Verbindung mit dem hohen Anspruch an Funktionalität und Optik sowie Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.

Umsetzung:
Im Rahmen des Brandschutzkonzepts wurde eine Überdruckentrauchungs‑
anlage errichtet, bei der die Entrauchung über Abströmschächte erfolgt. Die Öffnungen dieser Schächte werden mit speziell zum Verschluss von Abströmschächten konzipierten Entrauchungsklappen als Bestandteil von RDA (Rauchschutz-Druck-Anlagen) verschlossen. Anwendungsziel ist die Rauchfreihaltung von Sicherheitstreppenhäusern.

Die Entrauchungsklappen wurden innerhalb der Aufzugsvorräume, einem besonders frequentiertem Bereich, angeordnet. Eine unterschiedliche Platzierung und Ausführung der Entrauchungsschächte erforderte sowohl einen vertikalen als auch horizontalen Einbau der Entrauchungsklappen. Zum Einsatz kamen die großformatigen, einflügeligen und
feuerwiderstandsfähigen Entrauchungsklappen PRIODOOR ETX-RDA (für vertikalen Einbau) und ETX-RDA-H (für horizontalen Einbau). Die Entrauchungsklappen öffnen im Brandfall selbsttätig durch die Steuerung der bauseitigen Rauchschutz-Druck-Anlage. Maximale Abmessungen von bis zu einer Breite 1000 mm x Höhe 2500 mm in der vertikalen Ausführungen und 2100 mm x 1000 mm in der horizontalen Ausführung bieten eine großformatige, freie und ungehinderte Abströmfläche der Brandgase. Im Normalbetrieb sind die Klappen rauchdicht und besitzen eine Feuerwiderstandsfähigkeit über 90 Minuten.

Unterschiedliche Einbausituationen:
Der baulichen Situation geschuldet mussten Entrauchungsklappen in unterschiedlichen Abmessungen und für unterschiedlichen Positionierungen zum Einsatz kommen.

So erfolgte der Einbau der PRIODOOR ETX-RDA-H in horizontaler Lage unterhalb der fertigen Decke flächenbündig mit der Wand.
Bei den in vertikaler Position eingebauten Klappen (ETX-RDA) hingegen wurde der Einbau in der Wand zurückversetzt vorgenommen. In den so entstandenen Nischen konnten bauseits – zur Einhaltung der vorgeschriebenen Brüstungshöhe – Absturzgitter angebracht werden.

Die Farbauswahl der Entrauchungsklappe fiel auf das bei PRIORIT im Standard
erhältliche Basis weiß ähnlich RAL 9016. Die Lackierung der Gitter erfolgte in einem zu dem Farbkonzept passenden, Grauton.

Darüber hinaus wurden im Rahmen des gleichen Projekts zwei in den Untergeschossen befindliche elektrische Anlagen feuerwiderstandsfähig umbaut. Aufgrund der notwendigen Flexibilität wurden Komponenten des PRIORIT Brandschutzsystems 42 gewählt. Das „System 42“ ist ein modulares Wand- und Raumbausystem mit einer sehr geringen Wandstärke von nur 42 mm, das eine Feuerwiderstandsfähigkeit von 30 oder 90 Minuten ermöglicht. Die einlagigen Wand-, Decken-, Tür-, und Revisionselemente sind untereinander kombinierbar. Dadurch können nahezu alle Bauformen und Bauarten realisiert werden. Problemlos lassen sich Bauhöhen bis 4 m in individuellen Längen und Tiefen umsetzen. Die nachträglichen Umbauungen erfolgten mit Wand, Tür und Deckenelementen sowie Kabelschottungen und Lüftungsmodulen.

Fazit:
Die neu errichteten Gebäude wurden sowohl außen als auch innen sehr anspruchsvoll gestaltet.
In dieses optisch ansprechende, hochwertige Gesamtkonzept mussten die Entrauchungsklappen, sowohl funktional als auch optisch integriert werden. Die PRIORIT Entrauchungsklappen überzeugten durch eine besonders große freie Abströmfläche, eine qualitativ hochwertige Ausführung und unterschiedlichen Einbaumöglichkeiten.

Projektdaten
Projekt-Ort:Berlin
Gebäude:EDGE Suedkreuz, Bürogebäude
Baujahr:2019 – 2022
Lösung:horizontal und vertikal eingebaute Entrauchungsklappen sowie individuelle Umbauungen mit dem Wand-und Raumbausystem 42 der PRIORIT AG
Material:Nichtbrennbare Platte mit Oberflächenbeschichtung, Klassifizierung A2 – s1, d0
Feuerwiderstandsfähigkeit:90 Minuten
Schutzziel:Rauchfreihaltung der Aufzugsvorräume sowie Brandlastdämmung von bestehenden elektrischen Anlagen in Treppenräumen
Architekt:Tschoban Voss
Bauherr:EDGE Technologies
TGA:Rud. Otto Meyer Technik GmbH & Co.
Fotos:Linus Lintner

Download

Referenzbericht „EDGE Suedkreuz“

PDF | Stand: 07/2021 | ca. 2,00 MB

Verwendete Produkte

Wandsystem Priowall

  • Einlagiges, feuerwiderstandsfähiges Wandsystem
  • Einbau von System42 Elementen
  • Vielfältige Lösungen

Entrauchungs­klappe PRIODOOR ETX RDA

  • Zum Verschluss von Öffnungen in Abströmschächten
  • Rauchfreihaltung von Sicherheitstreppenräumen
  • Öffnet im Brandfall selbsttätig

Entrauchungs­klappe PRIODOOR ETX RDA H

  • Zum Verschluss von Öffnungen in Abströmschächten
  • Rauchfreihaltung von Sicherheitstreppenräumen
  • Öffnet im Brandfall selbsttätig

Weitere Informationen

Referenzen

Kataloge & Broschüren